La Zarza – Im Zauberwald….

ähhh…und manchmal auch….im REGENwald:-))

 

Unheimlich weich

Eine Wandertour auf La Palma durch nahezu unberührte Wildnis, auf den Spuren der Guanchen und deren geheimisvollen Felsgravuren.

Der, zugegeben, geniale Vorschlag meines Bruders, diese Tour zu machen, kam beim gemütlichen Frühstücken auf der Terasse,  bei strahlendem Sonnenschein mit Blick aufs blaue Meer und BLAUEM HIMMEL MIT VIEL SONNE.

Vorsichtige Anmerkung meiner Mutter „Kind, da nimm besser mal ne Regenjacke mit“ wurde meinerseits mit augenrollendem Blick zum blauen Himmel wohlwollend ignoriert….nein, wozu auch auf jemanden hören, der seit 15 Jahren die Wetterverhältnisse vor Ort bestens kennt….neiiiin, und da ich in der Regel meine Entscheidungen immer gerne alleine treffe (mit des öfteren unerfreulichen Folgen:-)) entschloß ich mich spontan mit Shorts und T-shirt aufzubrechen. Wanderschuhe reichen für die Wildnis, Rucksack mit Kamera und Trinkwasser bestückt ..Alles notwendige dabei!!..

Nur soviel vorab…. nächste Mal höre ich auf meine Mutter, ich schwöre:-))

Die Tour beginnt am Parque Cultural La Zarza (liegt zwischen den Orten La Marta und Llano Negro, in ca. 1000 m Höhe) Ein kleines Besucherzentrum mit einem ebenso kleinen, aber feinen Museum. Hier kann man sich ausgiebig über die Guanchen (Ureinwohner der Insel) informieren und natürlich ganz besonders über die speziellen Felsgravuren, die hier gefunden wurden. Dabei handelt es sich vorwiegend um Spiral- und Kreisformen. Diese Höhlengravuren von La Zarza und La Zarcita liegen mitten im feuchten Lorbeer-/ Pinienwald und wurden erst 1941 entdeckt. Ihre Bedeutungen sind jedoch, wie die der anderen gefundene Petroglyphen auf den anderen kanarischen Inseln, weitgehend unbekannt. Nicht nur die Gravuren sind einen Besuch wert, sondern auch die geheimnisvolle Landschaft drumherum. Bis heute konnte die Bedeutung der Zeichen nicht eindeutig geklärt werden. Aber dazu später…

Wir entschlossen uns, ERST den Wanderweg durch die Barrancos zu laufen.

Die La Zarza Runde Richtung Don Pedro:

wo gehts jetzt lang

Cabildo de la Palma

Hier oben ist es übrigens doch schon deutlich kühler als „unten“ am Meer und der Himmel zieht leicht zu….na ja, dann kommen halt ein „paar“ Regentropfen…..

Wir sind zu viert…Kerstin, Martin, mein Bruder Holger und ich….noch quatschen Kerstin und ich munter über die jüngsten Ereignisse in Essen (unsere Heimatstadt) und Berlin (zum Leidwesen der männlichen Wanderer,hahaha), doch bald verstummen wir…..verzaubert, ehrfürchtig staunend…..unser Weg führt durch tiefe Schluchten, nahezu unberührte Lorbeerwälder, an bizarren Felsen vorbei, durch Bachläufe, Dickicht…es ist fast ein bißchen wie in einem Dschungel….Zunächst geht es steil bergab in die Schlucht

 

Nah an den Felsen vorbei, die maroden Holzgeländer machen eher den Eindruck, als stammten sie auch aus der Zeit der Guanchen…. mit Flip Flops sollte hier wirklich niemand losziehen. Die Umgebung wird immer geheimnisvoller…vorbei an Höhlen, bizarren Felsformationen, Farnen, Schlingpflanzen, merkwürdige Gewächse an den Bäumen

Baumflechten im Zauberwald

 

Bizarr

Zauberwald

Zauberwald12

Zauberwald16

Zauberwald 13

Und es herrscht ….Stille….abgesehen von Vogelgezwitscher und hier und da ein Rascheln, wenn der Wind durch die Bäume geht. Ein knacken im Gebüsch…..meine Phantasie schlägt Purzelbäume..ich schaue in jede Höhle und rechne damit, dass mir jeden Moment Gollum Smeagol vor die Füße springt….oder die kleinen Hobbits..oder vielleicht  Aragon höchstpersönlich?…nun, die Begegnung mit Letzterem stell ich mir durchaus prickelnd vor….der Zauberwald hat mich in seinen Bann geschlagen….aber bevor meine Phantasie endgültig auf Höhenflug segelt….geht es leider wieder steil bergauf und es ist sinnvoll, sich mehr auf seine Füße zu konzentrieren…bevor es zum Anstieg geht, kommen wir noch an einem alten verwitterten moosbewachsenen Brunnen vorbei…..wer hier wohl schon alles Pause gemacht hat???

 

Nun denn..die nächste halbe Stunde hört man neben dem gelegentlichen Vogelgezwitscher nur noch JAPSEN und SCHNAPP-ATMUNG. Ich denke ernsthaft darüber nach, neben meinem Yoga vielleicht doch mal wieder joggen zu gehen. Mein Bruder, der seit Jahren intensiv Radsport betreibt, ist schon lange aus meinem Sichtfeld verschwunden, die anderen beiden kann ich schemenhaft noch erkennen.  Ach ja, und ich vergaß ganz zu erwähnen, dass es mittlerweile doch schon ziemlich feucht und nieselig geworden ist …Kann das sein??? was spielt sich da außerhalb des Waldes ab? Aber auch ich komme irgendwann oben an…..und werde gleich belohnt mit einem einzigartigen Ausblick

 

 

Der Weg nach Don Pedro ist erreicht, es erwartet uns grüne Pflanzenvielfalt, gelb blühender Ginster, glückliche Hühner (ja, ich glaube, sie sind wirklich glücklich hier)

Familie Huhn - Kopie

…und es geht über die Landstraße wieder zurück…..die Felsgravuren warten noch auf uns.

Noch während wir auf der Landstraße laufen,  hat es sich innerhalb kürzester Zeit völlig zugezogen und leichter Sprühregen setzt ein…

Der Eingang zum Parque Cultural kommt wieder in Sicht und ein Schild weist uns den Weg zu den geheimnisvollen PETROGLYPHEN. Hier findet man die ältesten und bedeutendsten Felszeichnungen (Petroglyphen) auf der Insel La Palma.

Doch ehe wir überhaupt etwas finden, geschweige denn, das Informationsschild richtig lesen können, wird innerhalb von Minuten der „leichte“ Sprühregen zu einem sintflutartigen Regen, es schüttet wie aus Eimern….ich kann gerade noch meine Kamera in meinen (zum Glück wasserdichten) Rucksack packen, ich selbst habe ja leider nix wasserdichtes an….Kerstin legt kurzentschlossen einen Spontansprint zum Auto hin „ich geh ins Auto, ich guck mir die Spiralen dann auf Deinen Fotos an“…Martin sprintet erstaunlich schnell hinterher…..mein Bruder und ich schauen uns kurz an….und sind uns einig…WIR laufen weiter!!! …. wir wollen diese vermaledeiten Spiralen jetzt sehen!!!…

Los gehts, wir sind eben keine Luschen!!! wir sind im Ruhrgebiet aufgewachsen….jeder, der im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, weiß, was ich meine!:-))

Der Regen wird NOCH stärker…….wir sind mittlerweile bis auf die Knochen nass und es wird kalt. EGAL, weiter ….durch dichtes Lorbeergewächs, Bachbetten, Schlammwege und glitschige Felsbrocken….das einzige, was an mir noch trocken ist, sind die Socken, zum Glück sind die Wanderschuhe auch wasserdicht….komme mir schon vor wie Reinhold Messner….da tauchen wie aus dem nichts vier Personen auf….zwei Erwachsene , zwei Kinder…ganz süße kleine Mädchen….ALLE VORBILDLICH IN REGENKLEIDUNG…sie sprechen eine Sprache, die ich nicht verstehe, ich glaube Schwedisch …..die kleinen süßen Mädchen schauen meinen Bruder und mich mit großen Kulleraugen an….dann sagt die Größere etwas zu der Kleineren auf schwedisch?…und beide fangen hämisch unkontrolliert an zu kichern!!!…Die Eltern lächeln ein bißchen verlegen….wirklich ganz goldig die Kleinen….Rotzgören!!….wir lassen uns nicht entmutigen….und siehe da…..endlich endlich sehen wir die Erste Felszeichnung…vor lauter Begeisterung vergessen wir den Regen, wir vergessen, dass wir nass sind….wir freuen uns einfach…

Spirale8spirale6Spirale 9Spirale 7Spirale 5Spirale 4spirale 3

Spirale 2

Wie schon zu Beginn erwähnt, wurden die ersten dieser eingemeisselten bzw. eingeritzten Symbole im Jahre 1941 entdeckt und erst viele Jahre später begannen zahlreiche Forscher, Archäologen und Historiker sich intensiv mit diesen rätselhaften Zeichen zu beschäftigen. Es ist bislang jedoch noch nicht gelungen, die Bedeutung dieser Kreise und Spiralen zu finden. Es ist ungeklärt, ob es sich um religiöse, magische oder astronomische Zeichen handelt.

Auch wir haben natürlich alle Möglichkeiten durchgespielt, sind aber zu keiner Lösung gekommen. Mein Bruder vermutet, dass die Kinder damals vielleicht einfach Langeweile hatten..Kitas und Malkreide gab’s ja da noch nich…..

Ich glaube an die Magie…..warum sonst bin ich denn dieser Insel so verfallen:-))…..glücklich, unsere Spiralen „im Kasten“ zu haben, liefen wir (recht zügig) zum Auto zurück und wohlverdient fuhren wir zum „Trockenwerden“ Richtung Sonne und Meer.

Wenn Ihr La Palma mal besuchen solltet, macht unbedingt diese Tour…sie ist wirklich sehr beeindruckend…und nehmt besser mal ne Regenjacke mit:-))

 

10 Kommentare zu „La Zarza – Im Zauberwald….

  1. Toller, spannender Bericht! Und gut, dass du ein regenfestes Pott-Mädel bist. Nur Mist. Jetzt möchte ich doch gerne Wissen, was das für Kreise sind. Bin neugierig geworden.
    Danke! Hat Spaß gemacht zu lesen.
    Liebe Grüße, Gollum

    1. Ach, sieh an…Gollum lebt jetzt also „undercover“ unter dem Decknamen „Peter“ in Duisburg:-)) also wenn DU herausbekommst, was die Kreise bedeuten, dann will ich alles genau wissen!!:-)) LG Corinna

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.