Ruta de los Volcanes

Wandern durch Vulkanlandschaften auf La Palma – von El Pilar über die Cumbre Vieja nach Fuencaliente/Los Canarios…..Naturgenuss vom Feinsten!!!

So, meine Lieben, damit Ihr seht, dass ich im Urlaub nicht nur faul am Strand vor mich hin gedöst habe, möchte ich Euch heute die Vulkanwanderung vorstellen…oder besser vielleicht, eine mögliche Variante. Es gibt natürlich einige Routen, die man hier laufen kann. Es hängt sehr von der eigenen körperlichen Verfassung ab, welche man sich aussuchen sollte:-))…ich habe bei der Wahl der Route ganz meinen „Wanderkameraden“ vertraut. Auf meine vorsichtige Nachfrage, ob ich mit meiner (etwas lädierten) Kondition die ausgewählte Route auch schaffen würde, hörte ich nur beruhigende Sätze…wie „Ach, dass ist eine ganz „gemächliche“ Tour „mittleren“ Schwierigkeitsgrades….es gibt „kleine“ Aufstiege und vielleicht ein oder zwei „etwas“ schwierigere Etappen“…..

Mein Tipp zu solchen Aussagen: nicht zu vertrauensselig sein:-))….schon nach dem ersten „kleinen“ Aufstieg hatte ich das ungute Gefühl, von meinen Jungs reingelegt worden zu sein…..von wegen „gemächlich“……Aber, um es vorweg zu nehmen, ich war im nachhinein dann doch sehr glücklich, dass ich die Tour mitgelaufen bin. Die Anstrengungen – und diese sind nicht zu knapp! – lohnen sich wirklich. Man(n)/Frau wird mit unvergesslichen, atemberaubenden Aussichten und viel Naturschönheit belohnt.

Falls hier jemand auf den Geschmack kommt, die Route zu laufen: ganz wichtig….wirklich ausreichend Wasser mitnehmen, etwas zu essen…und …..Hafer-Kekse!!! (warum, erfahrt Ihr an späterer Stelle). Und es kann unter Umständen ein ganz schönes Windchen wehen, also je nach Jahreszeit vielleicht doch eine Jacke mitnehmen….und natürlich festes Schuhwerk!! Ein unbedingtes MUSS….mit FlipFlops seid ihr verloren!!:-)) Weit und breit gibt es übrigens keine Einkehrmöglichkeiten:-))..Biergarten war gestern!! wirklich nur NATUR PUR!!

Wir starteten ganz früh morgens und ließen uns vom Liebsten meiner Mutter zunächst zum >Waldrastplatz EL Pilar fahren<.…Also hoch hinaus…vorbei an dem ersten Aussichtspunkt >Mirador Llanos de Jable<. Dieser gilt auch als astrologischer Aussichtspunkt. Hier ist man schon ca. 1.200 Meter hoch über der Küste und hat die ersten wundervollen Ausblicke, „über den Wolken“. Wer Nachts unterwegs ist, kann von hier einen phantastischen Blick auf den Sternenhimmel haben und der Weg zum Polarstern ist auch verzeichnet:-)

(Bilder durch Anklicken vergrößern)

Aber weiter gehts zum Startpunkt, dem Waldrastplatz von Pilar…wir hatten uns für die Route mit der Markierung „GR LP 131 entschieden, rot-weiß markierte Wanderzeichen und Teil der Ruta del Bastón/Ruta de los Volcanes.

Von hier geht es hoch und runter durch die Vulkanlandschaft, mit abschließendem Abstieg und Zielort Los Canarios, wo unser liebster Chauffeur uns am späten Nachmittag wieder einsammelte. Die Tour umfasst ca 17 KM, und wir waren mit Pausen ca. 7 Stunden unterwegs …….ohne mich wären es wahrscheinlich für die anderen Teilnehmer nur 5 Stunden gewesen:-))

Erstmal bergauf durch den Wald…immer höher

Unterwegs noch einen Geo Cache gefunden….nein…besser…besucht:-) wir kannten ihn schon….aber die genaue Position verrate ich jetzt mal nicht:-)

und weiter gings über die Brücke:-)…….der Weg in eine bizarre Landschaft

Wir sind oben!! Spektakulär…..wir blicken auf Lavafelder, riesige Vulkankrater, Ebenen aus erkalteter Vulkanasche….und zwischendrin Pinien und andere Gewächse, die sich ihren Weg gesucht haben

Erste richtige Siesta……und hier kommen die Kekse ins Spiel!!!..denn es kam faszinierender Besuch vorbei, um uns Gesellschaft zu leisten……und um die Kekse abzuluchsen!!

Diese wunderschönen pechschwarz gefiederten Gesellen gehören zur Gattung der Raben….die kanarischen Raben „Cuervos leben hoch auf den Gipfeln und sind eigentlich eher scheu…hier oben aber scheinen sie zu wissen, das keine Gefahr droht und es ab und an auch was leckeres abzustauben gibt….jaaa……ich weiß….man soll Wildtiere nicht füttern…..aber ich glaube nicht, das der eine oder andere Kekskrümel großen Schaden anrichtet….dafür sind hier einfach zu wenig Menschen unterwegs..zum Glück:-) einer der beiden trug einen Ring, ähnlich wie man es bei Tauben findet….später erfuhr ich, das verletzte Tiere von Naturschützern und den „Rangern“ des Parque Naturalde Cumbre Vieja aufgepäppelt und dann zu Beobachtungszwecken mit einem Ring markiert werden. Mein kleiner Rabenkavalier war daher anscheinend schon an den Umgang mit Zweibeinern gewohnt:-))

Dann sind wir schließlich weiter….ich will nicht sagen, auf Knien, aber in einem ähnlichen Zustand:-)) Der Weg nach unten ……ein beeindruckender Naturmix aus Felsen, Lavagestein, Flora und Fauna…..

Die Vulkanaktivität der Cumbre Vieja begann übrigens ca. vor 150.000 Jahren und hält bis heute an!! Der letzte Ausbruch fand 1971 bei Los Canarios statt, wobei der Vulkan Teneguía entstand. Noch garnicht so lange her, nicht wahr?

Die letzten Kilometer zogen sich dann wie Kaugummi….meine Füsse , mittlerweile wie Blei, trugen mich nur noch sehr widerwillig vorwärts…….allein die Vorstellung von einer kalten Dusche, riesigen Tellern voller Essen und literweise köstlichen Barraquitos hielten mich aufrecht……und da…endlich im dunstigen Nebel erschienen die Dächer von…..

Los Canarios…..Ziel erreicht!!

Also ich sage Euch….nie haben der Barraquito und Abendessen besser geschmeckt:-))

Schön wars, faszinierend wars, eine Wohltat für Geist und Seele…..den leichten Muskelkater am nächsten Tag vergessen wir mal ganz schnell:-))

24 Kommentare zu „Ruta de los Volcanes

    1. Dann wünsche ich Dir jetzt schon eine tollen Aufenthalt dort….auch Teneriffa hat sehr schöne Ecken…je nachdem, wo man sich aufhält…und die Anzahl der Touristen ist dort wesentlich höher als auf La Palma:-) ich freue mich auf Fotos:-)) Liebe Grüße Corinna

  1. 25 Jahre früher hätte mich so eine Wanderung sicher auch gereizt – schon allein wegen der faszinierenden Fotomotive, die du uns mitgebracht hast.
    Die beidedn „Jungens“ waren dann doch nicht ganz so jung, wie ich sie mir vorgestellt hatte.
    Hattest du in den Tagen danach Muskelkater?
    Lieben Gruß von Clara

    1. Hallo liebe Clara:-)) „Die Jungs“ sind älter als ich…einer davon ist mein Bruder und die anderen Beiden kenne ich auch schon mein halbes Leben….deswegen sind es halt immer „meine Jungs“…:-)) und, ja ich hatte Muskelkater…..aber der war dann auch irgendwann wieder weg:-)) aber das war es in jedem Fall Wert:-)) Liebe Grüße Corinna

      1. Als wir auf der Kurischen Nehrung lange Zeit bergauf und bergab, aber auch treppauf und -ab gingen, hatte ich danach längere Zeit in den Waden Muskelkater.

  2. Hallo Corinna,
    ein wunderbarer Wanderbericht, super schöne Fotos. Und man sollte großen Burschen nie glauben. :-), aber ich bin froh, dass du oben warst und uns die Gegend und Eindrücke gezeigt hast. Denn ich käme da nie rauf, sehe auch keine Bank. Nur eine großen Steinhaufen. Wer liegt darunter ?
    Wundervoll, hat Spaß gemacht.
    Liebe Grüße, Peter

    1. Danke Dir, das freut mich aber:-)) tja…unter dem Steinhaufen liegen glaube ich,alle verstreuten Knochen, die man da oben so gefunden hat…von Menschen, die nich mehr runtergekommen sind…..neiiiiinnnn, ich glaube, da haben die Ranger einfach nur einen Windschutz hingebaut, falls Du Rast machen willst:-)) da isses sehr windig,da oben…Lieben Gruß Corinna

  3. Liebe Corinna, ich bin bei Deinen Bildern gerne noch mal mitgewandert! 😊 Diese Route ist eine der geilste, die ich kenne.
    Ich war schon oft dort oben. Das letzte Mal nach dem verherenden Waldbrand durch den deutschen Aussteiger. Das war 2016/ 2017.
    Sind die Brandschäden noch doll zu sehen? Hier mein damaliger Bericht:
    https://t1p.de/zm2e
    LG Simone

    1. Hallo Simone…ja einige Spuren sieht man leider immer noch…..aber doch erstaunlich, wie relativ schnell sich die Landschaft wieder erholt hat….zum Glück… dieser Idiot!!! und so einer nennt sich dann „Aussteiger“…..Lieben Gruß zurück:-) Corinna

      1. Das ist schön zu hören! Die Natur ist echt robust. Das Schlimme an der Sache ist nur, dass wegen dieser Fahrlässigkeit ein Feuerwehrmann gestorben ist, der eine Familie hinterlassen hat. 🙁

  4. Liebe Corinna, die Fotos sind wie immer super 👌und der Bericht dazu klasse . Ich würde auch mal so eine Tour machen jedoch ob meine Kondition reicht 🤣keine Ahnung . Jedoch reizen würde es mich .
    Liebe Grüße Mona 😊

    1. Da freue ich mich, dass Du Lust auf die Tour bekommen hast, liebe Mona:-))…ein bißchen trainieren musst Du vorher…aber wenn ich das geschafft habe, schaffst Du das auch!!!..meine Kondition war dieses Jahr wirklich schlecht.Hatte letztes Jahr eine OP und war deswegen längere Zeit ausser Gefecht gesetzt. Es geht mir wieder gut, aber ich habs doch gemerkt…:-)) Liebe Grüße Corinna

  5. Liebe Corinna,
    ich habe mich gerade höchst gern mit auf die Wanderung auf der Ruta de los Volcanes begeben. 17 km sind eine ordentliche Strecke – gerade wenn ich so sehe, welche Höhendifferenzen einen erwarten. Da geht’s ja nicht auf einem in der Ebene verlaufenden, weich gepolsterten Waldweg schnurgerade durchs Gelände.
    Tolle Aus- und Rundumblicke in der Höhe! Auch eine interessante Vegetation (ungeachtet der Höhe, wo es automatisch kahler wird oder eben auf Vulkangestein gar nicht alles üppig gedeihen mag). Kleine Hingucker und Schönheiten.

    Dein fast zahmer Rabe hat mir auch sehr gefallen. Ich las, was du über die Betreuung der verletzten Vögel bzw. die Beringung geschrieben hast. Das ist sicher mit der Grund für sein Zutrauen – und der mochte dich halt! ^^ Gut, die Kekse auch …

    Danke für die schöne und vielseitige Tour und die ebensolchen Aufnahmen!

    LG Michèle

    1. Hallo liebe Michèle……ich freue mich sehr, dass Du mitgewandert bist…ich hoffe auch, dass der schöne Rabenkavalier nicht nur wegen der Kekse mit mir geflirtet hat:-)) Liebe Grüße zu Dir nach Hamburg:-)) Corinna

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.